Achtung Eltern! Catfishing Phenomenon

Stellen Sie sich vor, ihr Kind schreibt seit Jahren mit einer Person über das Internet, der es noch nie gesehen hat: es führt eine wundervolle Kommunikation – allerdings nur online. Haben Sie Angst, dass am anderen Rechner ein dicker alter Mann sitzt. wie Sie Ihr Kind vor Catfishing schützen können? Mit dieser Artikel werden wir Ihnen als Eltern helfen, ein Catfish zu erkennen und Ihre Kinder zu schützen.

Was ist eigentlich  Catfishing?

Ob deutsch oder englisch – Catfishing ist ein Begriff der modernen Cyberwelt. In der modernen Sprache bezeichnet der Begriff  „Catfishing“ eine Person, welche ein bestimmtes Verhalten aufweist und sich aus unterschiedlichen Gründen eine falsche Identität in sozialen Netzwerken gibt. Entweder als frei erfundener Mensch oder als eine reale andere Person. Dazu nutzt er nicht nur Fake Accounts sondern auch  deren Vornamen, Nachnamen, Profilbilder, Kontakte, usw. keinen Aufschluss auf die eigene Person zulassen.

Wie können Sie als Eltern Ihre Kinder  vor Catfishing schützen?

Ihre Kinder sind genug alt, um online zu surfen. Eine gute Tipp, um Catfisher zu entlaven ist, Fake-Bilder zu erkennen oder auch  per Bilder Rückwärts Suche zu finden, ob ein Foto viel verwendet oder eher privat ist.

  • Sagen Sie Ihren Kindern, dass sie keine “Freunde” online haben sollen, die sie nicht gut kennen – oder die sie im wirklichen Leben noch nie getroffen haben. “Personen, die Sie kennen können” ist eine Funktion, die auf den Facebook-Seiten der Nutzer angezeigt wird und versucht, sie mit Freunden von Freunden zu verbinden. Sagen Sie Ihren Kindern, dass sie nicht mit unbekannten Personen “befreundet” sollen (auch wenn sie niedlich sind), oder Freundschaftsanfragen von jemandem akzeptieren, mit dem sie im wirklichen Leben nicht zusammen sind.
  • Legen Sie strenge Datenschutzeinstellungen auf Facebook, Instagram und anderen sozialen Medien fest. Wählen Sie immer die Option aus, bei der nur Freunde die Fotos Ihres Kindes sehen können. Das Profilbild Ihres Kindes oder andere Fotos online können von einem Fake abgeholt und verwendet werden.
  • Schließen Sie inaktive Social-Media-Konten. Wenn Ihr Kind auf MySpace war oder einen Instagram-Account hat, den es nie benutzt, schließen Sie es. Inaktive Konten können eine gute Quelle für Bilder oder Namen für Fakes sein.
  • Sagen Sie Ihrem Kind, seine Fotos nicht auf Twitter zu veröffentlichen (als Profilbild oder in einem Tweet). Twitter ist so ziemlich kostenlos für alle Tweets und Retweets – es ist viel schwieriger zu kontrollieren, wo die “Tweetpics” Ihres Kindes landen.
  • Suchen Sie in Google Bilder nach dem Gesicht und dem Namen Ihres Kindes. Wussten Sie, dass Sie ein Bild in das Suchfeld von Google Bilder ziehen und sehen können, ob / wo Ihr Foto im Internet vorhanden ist? Mach das mit dem Foto Ihres Kindes (ein klares Gesicht). Geben Sie ihren Namen in Google Bilder ein. Wenn ihr Bild erscheint und Sie sich nicht wohl fühlen (d. H. Ein mit Bikini bekleidetes Foto – nicht nur ein Sportspielfoto von Ihrer lokalen Zeitung), schauen Sie, wie Sie es an der Quelle löschen.