Texten und fahren, wie gefährlich ist das für Jugendliche?

Last updated: 07.08.2020

Texten und Fahren wurde für Jugendliche eine moderne Gefahr. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Sie schon einmal einen Jugendlichen hinter dem Lenkrad beobachtet haben, wie er sein Smartphone bedient und dabei gleichzeitig seine Augen auf der Straße zu halten versucht ist groß. Während solch eine Situation für alle Autofahrer gefährlich ist, Jugendliche aber, scheinen sich dieser Gefahr am wenigsten bewusst zu sein. Statistiken zeigen diesen Trend immer und immer wieder.

Das große Zauberwort des digitalen Zeitalters, in dem wir uns gerade befinden, scheint zu sein: „In Kontakt zu bleiben“. Die Tage, wo sich alles nur auf Facebook abgespielt hat, sind lange vorbei. Die meisten jungen Leute haben die verschiedensten Konten auf verschiedenen Plattformen. Mit dieser Bequemlichkeit immer sofort überall dabei sein zu können kommen allerdings auch Gefahren; besonders wenn sie hinter dem Lenkrad sitzen.Der beste Weg, um Ihr Kind zu kontrollieren, ist es, eine Steuerungssoftware auf ihrem Telefon zu installieren und das Handy orten .

Eine Statistik hat gefunden, dass jeder vierte Teenager, der selbst ein Auto fährt, auch textet. Allerdings 50 % aller Jugendlichen, zwischen 12 und 17 Jahren waren zumindest schon einmal mit einem Fahrer im Auto, der währenden dem Fahren textete. Diese Statistik ist beunruhigend. Was aber noch beunruhigender zu sein scheint, ist die Tatsache, dass sich die meisten Teenager der Gefahren bewusst sind, das Bedürfnis jedoch mit Freunden in Kontakt zu bleiben, überwiegt.

Von den täglichen Nachrichten wissen wir, wie fatal diese Gewohnheit sein kann. Autofahren und zugleich texten ist der Nummer 1 Killer für Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren, mit bis zu 6.000 tödlichen Unfällen pro Jahr.

Die Frage drängt sich auf, was kann dagegen getan werden?

Die Herausforderung dabei liegt sicher nicht darin, dass es keine Möglichkeiten gäbe, den Jugendlichen die Gefahren von fahren und texten aufzuzeigen. Die Herausforderung liegt vielmehr darin, dem Jugendlichen die Gefahren so zu zeigen, dass sie von Ihnen auch angenommen und ernst genommen werden. – Wir alle kennen diese Jugendlichen, die alles können und vor jede Gefahr gefeit sind – zumindest glauben sie so.

In einigen Ländern versuchte man, Jugendliche mit erschreckenden Unfällen zu konfrontieren, die von textenden Fahrern verursacht wurde. Obwohl diese Video Clips bei den meisten Jugendlichen als sehr grafisch angesehen wurden, im Ende bewirkten sie nichts.

Als eine der besten Möglichkeiten haben sich allerdings Beschränkungen und Gespräche mit Jugendlichen herausgestellt. Diese sind zum Beispiel:

  • Unerfahrene Fahrer dürfen nur während dem Tageslicht und auf vertrauten Straßen fahren, dabei dürfen Sie aber auch keine jugendlichen Passagiere mit an Bord haben.
  • Sprechen Sie mit jungen Leuten regelmäßig darüber, wie Autounfälle verhindert werden können
  • Besprechen Sie die Wichtigkeit des Sicherheitsgurtes
  • Sprechen Sie über die Gefahren bei Nacht, auf nassen oder eisigen Straßen zu fahren
  • Vergessen Sie niemals herauszuheben, wie gefährlich texten und zugleich fahren wirklich ist. Dass es nur einen Moment der Unaufmerksamkeit bedarf um einen tödlichen Unfall zu verursachen.
  • Besprechen Sie, wie leicht ein unerfahrener Fahrer von jugendlichen Passagieren abgelenkt werden kann.
  • Und nicht zuletzt: Leben Sie das ideale Vorbild. Nicht nur erst dann, wenn Ihr Teenager anfängt Fahrstunden zu nehmen, sondern schon von klein an. Halten Sie sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen, vor allem aber, texten Sie nicht während Sie fahren.
  • Versichern Sie sich, dass Sie dem Jugendlichen nur die besten Fahrgewohnheiten lernen.
  • Versuchen Sie mit Ihrem Teenager eine Art „Vertrag“ zu vereinbaren; was und was nicht während dem Fahren zugelassen ist. Unterschreiben Sie es beide, damit dieser Vertrag für beide Seiten verbindlich ist.
  • Es wichtig, dass Sie immer wissen, wo Ihr Teenager unterwegs ist und wann Sie ihn zurückerwarten. Nicht immer leicht, doch die Mühe wert.
  • Versichern Sie sich, das Sie Ihren Teenager auch auf mögliche Notfallsituation vorbereiten
  • Erinnern Sie Ihren Teenager alle Telefonanrufe zu beenden bevor er ins Auto steigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.