Sperrung von gewünschten Anrufen

PCs, das Internet, Smartphones, Tablets und andere mobile Geräte sind in unsere Zeit Haushaltsgegenstände, die von fast jedem Familienmitglied verwendet werden. Die Kinder, die diese Gegenstände verwenden werden dabei immer jünger. Auch in der Schule. Während das auf einer Seite ein wirklicher Vorteil ist, weil es das Kind schon von einem frühem Alter mit den Digitalen Anwendungen von Morgen vertraut gemacht wird, auf der anderen Seite, lauern am Internet viele Gefahren, die für ein Kind vielleicht unvorstellbar sind; andere schieben diese Gefahren zu Seite, mit dem Gedanken, so etwas kann mir nie passieren.

Schaut man sich die Nachrichten an oder liest einschlägige Internetbeiträge, wird man sich schnell bewusst, dass Dinge wie Internetmobbing vor keinem Alter Halt macht. Schlimmer noch sind jene Erwachsene, die sich als Kinder ausgeben und nur darauf warten, dass ahnungslose Kinder darauf hereinfallen. Solche sexuelle Delinquenten sind geschickt. Oft merken selbst die besorgtesten Eltern erst das etwas nicht richtig läuft, wenn sich das Verhalten des Kindes zu verändern beginnt. Es ist daher wichtig, das Sie Ihr Kind gut beobachten, sobald es das Internet zu benutzten beginnt und wichtiger noch, sobald das Kind das erste Smartphone erhält. Mit meinen eigenen Kindern machte ich die Erfahrung, dassdas eigene Smartphone der erste Schritt ist, Kontrolle über das Kind zu verlieren. – Und das war zu einer Zeit, wo Mobiltelefone erst langsam Ihren Weg in die Familie fanden.

An dieser Stelle finden sich die meisten Eltern auf einem schmalen Pfad. Denn was Eltern als Ihre Pflicht ansehen, Ihre Kinder vor Gefahren zu bewahren, wird von vielen Jugendlichen als Kontrolle angesehen. Ein „Kampf“ auf den Sie sich sicher nicht einlassen wollen. Sie wollen Ihrem Kind jede erdenkliche Freiheit geben; Sie wollen Ihrem Kind auch Vertrauen entgegenbringen …… aber? Selbst wenn Sie Ihrem eigenen Kind vertrauen können, nicht jeder außerhalb des Hauses ist Ihres Vertrauens würdig und hier beginnt das Problem.

Der erste Schritt, noch bevor Ihr Kind das erste Smartphone erhält, ist sich mit dem Kind hinzusetzen und über die Vor- und Nachteile, als auch über den (selbst)verantwortlichen Gebrauch des Internets zu unterhalten. Ein nächster Schritt könnte sein, dass Sie Ihr Kind hin und wieder Ihr eigenes Handy borgen. Je älter Ihr Kind wird, desto mehr Freiheiten können Sie ihm geben. Sobald es aber sein eigenes Handy bekommt, sollten einige Regeln festgelegt werden. Zum Beispiel, je nach Alter des Kindes, darf das Handy nur im Wohnzimmer (mit relativer Aufsicht der Eltern) verwendet werden. Eine andere Regel wird wahrscheinlich sein, das zu bestimmten Zeiten das Handy nicht verwendet werden darf; zum Beispiel während dem Essen, Aufgaben machen und bei jüngeren Kindern auch über Nacht. Diese Regeln werden Sie allerdings nur dann durchsetzen können, wenn Sie sich selber daran halten.

Experten empfehlen, dass Sie auf dem Smartphone eine Software installieren, die Ihnen einen Überblick gibt, was Ihr Kind auf dem Internet tut, welche Seiten es besucht, welche sozialen Medien es benutzt und natürlich welche Anrufe es erhält. mSpy ist eine der vielen Angebote, die leicht zu benutze sind und Sie auch dann eingreifen können, wenn Sie das Smartphone Ihres Kindes nicht in der Hand halten.

Haben Sie solch eine Software nicht installiert, gibt es immer noch Möglichkeiten, bestimmte Nummern oder Anrufer oder Apps auf dem Handy Ihres Kindes zu sperren.

  • Um Nummern, Anrufer oder Apps zu sperren, gehen Sie am besten zu den
  • Sicherheitseinstellungen und wählen die gewünschten Nummern und Apps.
  • Eine andere Möglichkeit ist, Ihren Mobilfunkanbieter zu kontaktieren. Bitten Sie ihn, alle nicht verfügbare oder eingeschränkte Anrufe zu blockieren. Unter Umständen kann Ihnen dafür eine geringe Gebühr zur nächsten Rechnung verrechnet werden.
  • Hat das alles noch nicht geholfen, dann bleibt Ihnen noch die Möglichkeit eines Anrufsperrdienstes. Für eine monatliche Gebühr, können Sie ein Paket wählen, das Ihren Bedürfnissen am nächsten kommt.

mSpy ist allerdings bei weitem die einfachste Lösung: Sie gehen einfach zu Ihrem mSpy Konto, öffnen „Anrufe“ und wählen „beschränkt eingehende Anrufe“. Nichts weiter zu tun.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auf einen anderen Artikel aufmerksam machen, der sich ebenfalls mit dem Handy und Sicherheit beschäftigt: Texten und Fahren.